Introduction

"I love German accents. Is that normal?" Women all over the world have asked themselves this question. And with his fifth studio album Simon V is revealing German bedroom secrets to the public. This time he is singer, songwriter and producer in true renaissance fashion.

Contact

Write an email to or send a message on Facebook.

Photos (click to zoom)

EP and album covers (click to zoom)

Biography

"I love German accents. Is that normal?" Women all over the world have asked themselves this question. And with his fifth studio album Simon V is revealing German bedroom secrets to the public. This time he is singer, songwriter and producer in true renaissance fashion.

Simon "Vivid" Jarosch was born in Stuttgart in the western part of Germany. In his youth, he enjoyed the virtual escape of painting pixels and composing chipsounds in the Atari ST demoscene. With the advent of the Internet, he released tracker-music through pioneering netlabels like Kosmic Free Music Foundation and Radical Rhythms. When AltaVista was the premier search-engine, he created his first homepage.

One Night, his debut CD album, was released at age eighteen and earned him the title of wunderkind by Germany's music magazine Groove. The track Pulse Code was discovered in the UK by John Peel for BBC radio - teenage dreams so hard to beat. It gained him the top spot in the drum & bass charts on the first Internet streaming site www.mp3.com. It was also voted #1 electronic track on the site by URB Magazine, America's leading dance music publication then.

In 1998 he co-founded the German drum & bass label Santorin with his colleague DJ Lightwood in Tübingen, where he released his first vinyl record. The time was right in 2005 when his well-received longplayer Because We Can came out - as a producer he was already called a "veteran of the German drum & bass scene" by De:bug Magazine.

Lending his skills in the studio to the production of German soul-singer Franziska for the 3p label, he took a deep dive into the world of songwriting. This spark ignited the journey of discovering his own voice. His first singing appearance on Clouspotter secured him a place on John B's To Russia With Love CD.

His new vocal album Sexy German Accent takes you through neon discotheques and the weird, wild world of dating, delivering his memorable melodies with German precision. From pulsating grooves to introspective moods, it's a journey that's rewarding, witty and heartfelt. You never thought you'd fall for that sexy German accent.


Biography in German (old but gold)

In der deutschen Drum'n'Bass-Szene zählt Simon V - laut Magazin De:Bug (1999) "einer der unscheinbarsten und besten Produzenten" - zweifelsohne zu den führenden Köpfen. Er lebt und produziert im schwäbischen Tübingen, wo er zusammen mit den Gleichgesinnten Telmo A., Lightwood und Double J. das Label Santorin betreibt, das 1998 im Zuge der von England nach Kontinentaleuropa herüber geschwappten Jungle-Welle entsteht und bis heute als eine der ersten Adressen in Drum'n'Bass-Deutschland gilt.

Die ersten Gehversuche mit eigener Musik unternimmt Simon V (bürgerlich: Simon Jarosch) aber schon 1989 mit Hilfe eines Atari- Trackers, bevor er mit 16 seine ersten Stücke programmiert. Nach dem Abitur beginnt Simon ein Studium der Informatik, das er allerdings abbricht, um mit seinen Brüdern eine Firma für Webdesign zu gründen. Daneben feilt er am heimischen Rechner an elektronischer Musik, die er im damals noch recht jungen World Wide Web veröffentlicht, darunter die Online-Compilation "Aspects of Sound". Im Netz kennt man ihn zu diesem Zeitpunkt noch unter dem Pseudonym Vivid.

1998 kann der Teenager bereits auf die stattliche Anzahl von über 50 Veröffentlichungen auf Online-Labels wie Tokyo Dawn, D-lusion, Radical Rhythms, KFMF, EMS oder Ultrabeat zurück blicken. Im selben Jahr erscheint seine Debüt-CD "One Night" auf MAZ, für die er sich von Vivid in Simon V umbenennt.

In der Folgezeit kommen auf Santorin zahlreiche Releases unter seinem neuen Alias heraus, darunter auch die Vocal-Hits "Keep the Faith" und "On & Off Superlove" mit Sängerin Shoot the Kitten. Weitere Veröffentlichungen erscheinen als Beiträge auf Compilations wie "Berlin Revelation Mode" auf Hard:Edged oder "Beta Compilation" bei Megahertz sowie auf dem englischen Label "Under Construction".

Darüber hinaus kommt Simon V in den Genuss von Remixaufträgen der Turntablerocker oder Dublex Inc. Zudem greifen Musik-Software- Schmieden wie Native Instruments oder Propellerheads gerne auf seine Fähigkeiten als Programmierer zurück. Nachwuchsproduzenten gibt er mit kostenlosen Online-Tutorials hilfreiche Tipps, und daneben stellt er nach wie vor immer wieder Gratis-Tunes zum Download ins Internet.

Mit "Because We Can" (Santorin) erscheint 2005 sein zweites Album. Numero drei "Digital Christmas" geht im Jahr darauf häppchenweise online. Auf seiner Webseite stellt Simon das komplette Album als kostenlosen Download zur Verfügung. Als Hausproduzent von Santorin steuert Simon V natürlich auch zur Label-Compilation-Serie "Ambassadors" seine gebrochenen Beats bei.

Bei seinen Drum'n'Bass-Produktionen pflegt Simon V ("Die Stücke müssen für mich zu Hause und im Club funktionieren") einen deepen, melodischen und epischen Stil. Und neben seiner selbstironischen Präsentation als milchtrinkender Geek beweist er auch auf musikalischer Ebene mit dem einen oder anderen Track ein gewisses Augenzwinkern. (Christof Klaus für www.laut.de)


Bookmarks

My Firefox bookmarks list for your entertainment.

Contact

Write an email to or send a message on Facebook.

Newsletter

Music & tutorials monthly - secret track via email